Zum Inhalt springen

Philosophie

Die Rolle der Frau in der Gesellschaft ist immer noch ein “Schiefbild”. Viele Frauen leiden unter Identitätsverlust, unter Minderwertigkeitsgefühlen. Dies hat Auswirkungen, die in vielerlei Krankheitsbildern vermehrt auftreten, wie Magersucht u.a. oder Frauenverachtung, die sich auch ausdrückt im sexuellen Missbrauch und Gewalt.

Kann man in der Bibel neue Chancen für die Frau entdecken? Die Abteilung Frauen sieht eine Aufgabe darin, die Wertachtung die Gott der Frau in gleichem Maße schenkt wie dem Manne, wieder bewusst zu machen. In der Schöpfungsgeschichte sehen, dass Gott alles gut geschaffen hat – Mann und Frau gleichwertig, aber anders. Die Welt, die Familie, die Gemeinde braucht Frauen als den ausgleichenden Faktor – Frauen die Beziehungen knüpfen, Freude am Schönen wecken und Atmosphäre schaffen.

Frauen brauchen nicht bessere Männer sein, sondern dürfen in der Familie und Arbeitswelt zu ihren speziellen Fähigkeiten stehen und ganz Frau sein. Mann und Frau füreinander gemacht als Ergänzung, nicht als Rivalen. Gemeinsam sollen sie die Sorge für Familie, Gemeinde und letztendlich für die gesamte Schöpfung übernehmen – Gott schuf die Frau als ebenbürtiges Gegenüber – nicht minderwertig, sondern gleichwertig, als aktive Partnerin.

Durch die Sünde wurde dieses Bild verunstaltet – die Aufgabe der christlichen Frauen und Männer ist es, ein liebevolles Zusammenwirken von Mann und Frau zu fördern und zu unterstützen. Unsere Gemeinden sollten die Liebe Jesu widerspiegeln, auch in der Hinsicht, dass Frauen in gleicher Weise wertgeachtet sind. Ein positives Zusammenwirken, auch im Missionsdienst, von Mann und Frau, wird das Wachstum der Gemeinden fördern.

Aufforderung

Wir sind in Gottes Augen wertvoll, er ruft uns bei unserem Namen und liebt uns bedingungslos (Jesaja 43,1.4).
Diese Liebe geben wir an unsere Familien, Freunde, Nachbarn, Kollegen und Gemeinden weiter.
Durch den Heiligen Geist haben wir geistliche Gaben erhalten, die wir vielfältig nutzen dürfen.
Das Gebet ist die wichtigste Kraftquelle, die uns ermutigt und verbindet.

Wir sind Mentorinnen für unsere Töchter und jungen Frauen.
Wir erkennen Bedürfnisse und übernehmen Verantwortung.
Wir ermutigen und helfen, auch in Leitungsaufgaben, in der Gemeinde, in Frauengruppen, Bibelkreisen uvm.
Gott ruft uns in diese Aufgabe.

Auftrag

Der Dienst an Frauen die Gewalt und Missbrauch erleiden, die Einsam sind, ist auch in unserem Lande notwendig. Wir gründen in den Gemeinden kleine Gruppen von Frauen, die gemeinsam beten und miteinander planen, welcher Dienst an ihrem Ort notwendig ist.

Wir sind uns bewusst, welch hohen Wert wir als Menschen in Gottes Augen haben. Deshalb vertiefen wir unser Glaubensverständnis in der Heiligen Schrift und fördern geistliches Wachstum.

Wir ermutigen, unsere Gaben und Fähigkeiten zu entdecken und geben Anleitung diese Gaben anzuwenden.

Wir wissen uns verbunden in der Liebe Gottes und knüpfen ein Netzwerk unter den Frauen der ganzen Welt, das uns vereint bis zum Wiederkommen unseres Herrn Jesus Christus.